Langhaarfrettchen.info


Diese Thema ist sehr kniffelig, da wir es natürlich gerne sehr genau erklären möchten, ohne eine Anleitung zur Zucht mit Langhaarfähen zu geben. Die Zucht mit Langhaarfähen gehört unserer Meinung nach nur in zuchterfahrene Hände.

Die Zucht an sich ist schon ein sehr komplexes Thema, was leider viele immer noch auf die leichte Schulter nehmen. Meist sind dies keine Züchter, sondern eher die Vermehrer, denen das Wohl der Mutterfähe ebenso wenig am Herzen liegt wie das der Welpen.

Wo sollen wir Anfagen mit der Erklärung?

Wir würden sagen, bei dem Züchter! Dieser sollte sich im Vorfeld über die komplizierte Zucht mit den Langhaarfähen informieren und am besten schon über fundierte Zuchterfahrungen (z.B. das Zufüttern von einem Tag alter Welpen) mit Frettchen verfügen. Wenn zudem der Kontakt zu einem und/oder mehrer erfahrenen Langhaarzüchtern gegeben ist, kann dieses nur von Vorteil sein.

Wir möchten hier nichts schön reden! Tatsache ist und bleibt, dass nur die wenigsten Langhaarfähen über Milch verfügen. Daher sollte jeder Züchter erst einmal davon aus gehen, dass keine Milch fließen wird und sich auch nicht erleichtert auf den Rücken klopft, wenn bei seiner Langhaarfähe kurz nach der Geburt die erste Milch vorhanden ist. Diese ist nämlich bei 90% aller Langhaarfähen vorhanden ... nur es schießt keine weiter Milch nach und wenn, dann nur sehr schleppend. Leider ist die genaue Ursache noch nicht bekannt. Erfahrene Züchter sind schon dazu übergegangen genetische 3/4-Langhaarfähen zur Zucht einzusetzen. Bei den optischen Halblanghaarfähen war reichlich Milch vorhanden, allerdings bei den optischen Langhaarfähen nicht. Dieses lässt den Verdacht zu, dass das Gen, welches für die Haarlänge verantwortlich ist schuld am Milchmangel ist. Leider konnte dies bisher durch keine Tierfakultät bestätigen oder wiederlegen werden.

Dann sollte die Auswahl der Zuchttiere sehr sorgfältig geplant sein. Darin unterscheidet sich die Zucht der Langhaarfrettchen nicht von den anderen. Vorteilhaft ist es, wenn die Langhaarfähe in einem engen Verbund mit anderen unkastrierten Fähen lebt. Warum? Ganz einfach. Der gewissenhafte Züchter deckt zu seiner Langhaarfähe verlässliche Mütter mit ein. Meistens werden 2 Fähen eingedeckt ... wieder andere decken direkt 3 Fähen zusätzlich zu der Langhaarfähe mit ein.

Wenn die Fähen sich sehr gut verstehen, können sie sich gegenseitig bei der Geburt helfen und die Welpen gemeinsam großziehen. Langhaarfähen sind im Gegensatz zu den Gerüchten sehr liebevolle Mütter.

Verläuft alles Komplikationsfrei, wachsen die Welpen zusammen mit den Mamas harmonisch auf.

Im schlimmsten Fall, muß der Züchter damit rechnen im ein- bis zwei-Stunden-Takt die Welpen zu füttern - auch nachts! Dies kann aber jeden Frettchenzüchter treffen, denn auch Kurz- und Halblanghaarfähen können z.B. durch eine Zitzenentzündung keine Milch haben.




nach oben